IhrGeldRatgeber.de

Informationen zum Thema Geld

Rubriken

Geldtipp 9 - Das P-Konto
Das P-Konto - Pfändungsschutzkonto - gibt es seit dem Jahre 2010 und soll Schuldner bis zu einem gewissen Maße vor Gläubern, also vor Kontopfändungen schützen. Damit soll erreicht werden, daß Schuldner die nötigsten monatlichen Zahlungen wie z.B. Miete, Strom, Telefon, aber natürlich auch die Kosten der Lebenshaltung wie Lebensmittel u.ä. bestreiten können, ohne daß bei jedem Geldeingang, z.B. auch aus Sozialleistungen, Gläubiger das eingehende Geld sofort pfänden können.
Der vor Pfändung geschützte Betrag entspricht der jeweils geltenden Pfändungsfreigrenze und ist damit je nach Anzahl der Personen in einem Haushalt unterschiedlich hoch. Berücksichtigt werden können auch Unterhaltszahlungen, wodurch der vor Pfändung geschützte Betrag erhöht wird.

Bevor Sie ein P-Konto einrichten, sollten Sie sich genau informieren, denn dies kann auch negative Folgen für Sie haben.
Informationen zur Einrichtung des P-Kontos erhalten Sie bei Ihrer kontoführenden Bank. Sie sollten sich aber unbedingt darüber hinaus informieren. Im Internet, z.B. bei wikipedia, finden Sie vertiefende Informationen, aber auch die Verbraucherzentrale kann Ihnen hier aktuelle Informationen geben.

Wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist, Sie also überschuldet sind und bereits mit den Forderungen der Gläubiger konfrontiert werden, ist die Einrichtung eines P-Kontos in den meisten Fällen wohl eine sinnvolle Sache.

Ganz anders sieht es aus, wenn Sie derzeit den Forderungen Ihrer Gläubiger noch nachkommen können, also z.B. Kreditraten pünktlich bezahlen können, oder vielleicht sogar gar keine Schulden haben und ein P-Konto nur vorsichtshalber einrichten wollen.
Da die Umwandlung Ihres Girokontos in ein P-Konto durch die Bank an Auskunfteien gemeldet werden kann, ist es nicht auszuschließen, daß dies negative Folgen auf Ihre aktuellen Kreditlinien oder Ratenkäufe und dgl. haben kann, da Sie damit sozusagen schlafende Hunde wecken würden. Im Ergebnis könnten Sie so Ihre Kreditwürdigkeit bzw. Bonität beschädigen. Hier sollten Sie also Vorsicht walten lassen.

Copyrigth 2011 - 2018 www.IhrGeldRatgeber.de

Impressum      Datenschutz